Publikationen

Monographien:

Herausgaben:

  • Mediale Erregungen? Autonomie und Aufmerksamkeit im Literatur- und Kulturbetrieb der Gegenwart. Hg. von Markus Joch, York-Gothart Mix und Norbert Christian Wolf gemeinsam mit Nina Birkner. Tübingen: Niemeyer 2009 (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur; 118)
  • Luise Adelgunde Victorie Gottsched: Die Hausfranzösinn, oder die Mamsell. Ein deutsches Lustspiel, in fünf Aufzügen. Mit einem Nachwort hg. von Nina Birkner. Hannover: Wehrhahn 2009. (= Theatertexte 23)
  • Gallophobie und Gallophilie in der Literatur und den Medien in Deutschland und in Italien im 18. Jahrhundert. Hg. von Raymond Heitz, York-Gothart Mix, Jean Mondot und Nina Birkner. Heidelberg: Winter 2011.
  • Die Grafen von Moor. Eine Bühnenbearbeitung von Schillers „Räubern“. Nach der Handschrift von 1785 hg. von Nina und Gerhard Kay Birkner. Hannover: Wehrhahn 2013. (= Theatertexte 35)
  • Spielräume des Anderen. Geschlecht und Alterität im postdramatischen Theater. Hg. von Nina Birkner, Andrea Geier und Urte Helduser. Bielefeld: transcript 2014.
  • Die Räuber. Trauerspiel von Friedrich Schiller. Für die Bühne bearbeitet von C. M. Plümicke. Mit einem Nachwort hg. von Nina Birkner. Hannover: Wehrhahn 2015 (= Theatertexte 46).
  • Idyllik im Kontext von Antike und Moderne. Tradition und Transformation eines europäischen Topos. Hg. von Nina Birkner und York-Gothart Mix unter Mitarbeit von Jessica Helbig. Berlin 2015.
  • Friedrich Ludwig Schröder: „Figaro’s Heirath“ und „Figaro’s Reue“. Nach Beaumarchais‘ „La folle journée ou Le mariage de Figaro“ und Parisaus „Le repentir de Figaro“. Kommentierte Edition der Handschriften von Nina und Gerhard Kay Birkner. Hannover: Wehrhahn 2016 (= Theatertexte 52)

außerdem:

Artikel:

2017

  • Ironie und Herrschaftskritik in Diderots „Jacques der Fatalist und sein Herr“. In: Konjunkturen der Ironie um 1800, um 2000. Hg. von Jens Ewen und Dirk von Petersdorff. Heidelberg 2017, S. 59-78.
  • ‚König Ödipus in Böhmen‘ oder ein ‚deutscher Macbeth‘? Schillers „Wallenstein“-Trilogie und die europäische Dramentradition. In: Schillers Europa. Hg. von Peter-André Alt und Marcel Lepper. Berlin, Boston 2017, S. 117-136.

2016

  • Revolutionsexport? Beaumarchais‘ „La Folle Journée ou Le Mariage de Figaro“ in Deutschland. In: Gallotropismus im Spannungsfeld von Attraktion und Abweisung / Gallotropisme entre attraction et rejet. Hg. von Wolfgang Adam, York-Gothart Mix und Jean Mondot. Heidelberg 2016, S. 129-146.
  • Der „Vicar of Wakefield“ als Vorbild für Voß‘ „Luise“ und Goethes „Hermann und Dorothea“. In: Goethe Jahrbuch 132 (2015), S. 151-161.
  • „Bürgerliches Theater“ in Hamburg und Altona. Zu Schröders Bearbeitung von Beaumarchais‘ „La folle journée ou Le mariage de Figaro“. In: Friedrich Ludwig Schröder: „Figaro’s Heirath“ und „Figaro’s Reue“. Nach Beaumarchais‘ „La folle journée ou Le mariage de Figaro“ und Parisaus „Le repentir de Figaro“. Kommentierte Edition der Handschriften von Nina und Gerhard Kay Birkner. Hannover 2016, S. 165-186.

2015

  • Herr und Knecht in der (Anti-)Idyllik von Johann Heinrich Voß und Fritz Reuter. In: Idyllik im Kontext von Antike und Moderne. Tradition und Transformation eines europäischen Topos. Hg. von Nina Birkner und York-Gothart Mix unter Mitarbeit von Jessica Helbig. Berlin 2015, S. 223-241.
  • Idyllik im Kontext von Antike und Moderne. Einleitung. In: Idyllik im Kontext von Antike und Moderne. Tradition und Transformation eines europäischen Topos. Hg. von Nina Birkner und York-Gothart Mix unter Mitarbeit von Jessica Helbig. Berlin 2015, S. 1-13; zusammen mit York-Gothart Mix.
  • Öffentlichkeit. In: Handbuch der Europäischen Aufklärung. Begriffe, Konzepte, Wirkung. Hg. von Heinz Thoma. Stuttgart 2015, S. 385-394; zusammen mit York-Gothart Mix.

2014

  • Qu’est-ce que l’espace public? Histoire du mot et du concept. In: Dix-huitième Siècle N° 46 (2014), S. 285-307; zusammen mit York-Gothart Mix.
  • Figaro und sein Herr. Beaumarchais‘ Bruch mit dem Rollenfach in „Der tolle Tage oder Die Hochzeit des Figaro“. In: Rollenfach und Drama. Hg. von Anke Detken und Anja Schonlau. Tübingen 2014, S. 241-258.
  • ‚Die Kamera liebt dich‘ – Konstruktionen von Identität und Alterität in Martin Crimps „The treatment“  und „Attempts on her life“. In: Spielräume des Anderen. Geschlecht und Alterität im postdramatischen Theater. Hg. von Nina Birkner, Andrea Geier und Urte Helduser. Bielefeld 2014, S. 95-108.
  • Geschlecht und Alterität im postdramatischen Theater. Zur Einführung. In: Spielräume des Anderen. Geschlecht und Alterität im postdramatischen Theater. Hg. von Nina Birkner, Andrea Geier und Urte Helduser. Bielefeld 2014, S. 9-19; zusammen mit Andrea Geier und Urte Helduser.

2013

  • „Die Grafen von Moor“ oder ‚Die Hamburger Räuber‘. Bemerkungen zum Manuskript. In: Die Grafen von Moor. Eine Bühnenbearbeitung von Schillers „Räubern“. Nach der Handschrift von 1785 hg. von Nina und Gerhard Kay Birkner. Hannover 2013, S. 127-141; zusammen mit Gerhard Kay Birkner.

2012

  • ‚Tolerante Unterjochung‘. Völkerliebe und Vorurteil in der Komödie der Aufklärung. In: Wirkendes Wort 62 (2012), H. 1, S. 9-26.
  • Nationalliteratur vs. Weltliteratur. Zur Funktion beider Konzepte in den Konversationslexika des 19. Jahrhunderts. In: ‚Das Völkereintrachtshaus‘. Friedrich Rückert und der literarische Europadiskurs. Hg. von York-Gothart Mix in Zusammenarbeit mit Carolina Kapraun. Würzburg 2012, S. 85-102.
  • Die Theaterkritik als Instrument der Selbstpositionierung betrachtet – Friedrich Schillers Rezensionspraxis und die Schaubühne. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 61 (2012), H. 4, S. 395-406.
  • Walter Grond: Der Soldat und das Schöne. In: Fakten und Fiktionen. Werklexikon deutschsprachiger Schlüsselliteratur 1900-2010. Hg. von Gertrud Maria Rösch. Bd. 1. Andres bis Loest. Stuttgart 2012, S. 222-226.

2011

  • Adalbert Stifters Naturbegriff zwischen Religion und Wissenschaft. Über „Die Sonnenfinsterniß am 8. Juli 1842“. In: Jahrbuch Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich 18 (2011), S. 47-54.
  • [Tiecks] Wirkung auf dem Theater. In: Ludwig Tieck. Leben – Werk – Wirkung. Hg. von Stefan Scherer und Claudia Stockinger. Berlin 2011, S. 659-664.
  • Der ‚närrische‘ Franzose. Zur Funktion des kulturnationalen Stereotyps im Lustspiel des 18. Jahrhunderts. In: Gallophobie und Gallophilie in der Literatur und den Medien in Deutschland und Italien im 18. Jahrhundert. Hg. von Raymond Heitz, York-Gothart Mix, Jean Mondot und Nina Birkner. Heidelberg 2011, S. 181-194.
  • Gallophobie und Gallophilie in der Literatur und den Medien in Deutschland und Italien im 18. Jahrhundert. Einleitung. In: Gallophobie und Gallophilie in der Literatur und den Medien in Deutschland und Italien im 18. Jahrhundert. Hg. von Raymond Heitz, York-Gothart Mix, Jean Mondot und Nina Birkner. Heidelberg 2011, S. VII-XVIII; zusammen mit Raymond Heitz, York-Gothart Mix und Jean Mondot.
  • „Ein ganzer Tasso! Das ist doch was!“ Zum Regietheater und der Aktualität des Künstlerdiskurses in Goethes „Torquato Tasso“. In: Goethe Jahrbuch 127 (2010), S. 135-153.
  • Emotionalität und Emotionslosigkeit als ästhetische Kategorien in Hans Henny Jahnns Künstlerdrama „Thomas Chatterton“. In: Sentimentalität und Grausamkeit. Ambivalente Gefühle in der skandinavischen und deutschen Literatur der Moderne. Hg. von Sophie Wennerscheid. Münster 2011, S. 149-162.

2010

  • Ernst Jandl: wien : heldenplatz. In: Deutsche Lyrik in 30 Beispielen. Hg. von Andrea Geier und Jochen Strobel. München 2010, S. 253-260; zusammen mit Jan Süselbeck.
  • Dialogizität als mediale Innovation? Sophie von La Roches „Pomona für Teutschlands Töchter“ im Kontext der aufklärerischen Zeitschriftenliteratur. In: „Ach, wie wünschte ich mir Geld genug, um eine Professur zu stiften“. Sophie von La Roche (1730-1807) im literarischen und kulturpolitischen Feld von Aufklärung und Empfindsamkeit. Hg. von Barbara Becker-Cantarino und Gudrun Loster-Schneider. Tübingen, S. 171-182; zusammen mit York-Gothart Mix.
  • Machtkämpfe in der „Gesellschaftshölle“? Thomas Bernhards „Holzfällen“, Walter Gronds „Der Soldat und das Schöne“, die österreichische Kulturszene, die Kunstfreiheit und das Persönlichkeitsrecht. In: Justitiabilität und Rechtmäßigkeit. Verrechtlichungsprozesse von Literatur und Film. Hg. von Claude D. Conter. Amsterdam 2010, S. 47-64; zusammen mit York-Gothart Mix.

2009

  • „In Change geht es um eine Story, die zwar nicht mein Leben ist, aber von meinem Leben, von außen, stark beeinflußt ist“ – Wolfgang Bauers kritische Reflexion über die Wiener Gruppe in seinem Theatertext „Change“. In: Felix Austria – Dekonstruktion eines Mythos? Das österreichische Drama und Theater seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Hg. von Małgorzata Leyko, Artur Pełka und Karolina Prykowska-Michalak. Fernwald 2009, S. 294-303.
  • Die polnische Übersetzung des Artikels mit dem Titel „‚Change‘ Wolfganga Bauera jako rozrachunek z Grupą Wiedeńską“ findet sich in: felix austria – dekonstrukcja mitu? dramat i teatr austriacki od pocątku xx. wieku. Hg. von Małgorzata Leyko, Artur Pełka und Karolina Prykowska-Michalak. Kraków 2012, S. 205-216.
  • Zu L. A. V. Gottscheds Lustspiel „Die Hausfranzösinn“. In: Luise Adelgunde Victorie Gottsched: Die Hausfranzösinn, oder die Mamsell. Ein deutsches Lustspiel, in fünf Aufzügen. Mit einem Nachwort herausgegeben von Nina Birkner. Hannover 2009, S. 125-145.
  • „Ich mag keine Frau werden – ich möchte ein Mann sein“. Weibliche Adoleszenz und Bildungskritik in Schulgeschichten des 20. Jahrhunderts. In: Der Deutschunterricht (2009), H. 4, S. 95-99.
  • „Das ist Kunst, Mann!“ Selbstreflexion und Selbstinszenierung in zeitgenössischen Künstlerdramen von Igor Bauersima, Albert Ostermaier und Falk Richter. In: Mediale Erregungen? Autonomie und Aufmerksamkeit im Literatur- und Kulturbetrieb der Gegenwart. Hg. von Markus Joch, York-Gothart Mix und Nobert Christian Wolf gemeinsam mit Nina Birkner. Tübingen 2009, S. 221-232.

2008

2007

  • „Mercantilische Politik“ plus „schriftstellerischer Point d’honneur“. Schiller und die Bühne: Medialisierungsstrategie, Bühnenpraxis, Periodika. In: Schiller Publiciste / Schiller als Publizist. Hg. von Raymond Heitz und Roland Krebs. Bern u.a. 2007, S. 59-82.
  • Dilettantismus und Meisterschaft. Zur Kulturökonomie der Almanach- und Taschenbuchmode des 18. Jahrhunderts. In: Dilettantismus um 1800. Hg. von Stefan Blechschmidt und Andrea Heinz. Heidelberg 2007, S. 111-123; zusammen mit York-Gothart Mix.
  • Hamlet sur la scène allemande: l’apport de Friedrich Ludwig Schröder. In: Revue Germanique Internationale (2007) H. 5, S. 147-164.
  • Hamlet auf der deutschen Bühne: Friedrich Ludwig Schröders Theatertext, Dramentheorie und Aufführungspraxis. In: Das achtzehnte Jahrhundert Jg. 31 (2007), H. 7, S. 13-30.
  • Familienblatt. In: Metzler-Literatur-Lexikon. Hg von Dieter Burdorf, Christoph Fasbender, Burkhard Mönninghoff. Stuttgart 2007, S. 229.

Bibliographie:

  • Sekundärliteratur zum Thema. In: Populäre Kalender im vorindustriellen Europa. Der „Hinkende Bote“ / „Messager boiteux“. Kulturwissenschaftliche Analysen und bibliographisches Reperorium. Hg. von Susanne Greilich und York-Gothart Mix. Berlin 2006, S. 278-288; zusammen mit Carolina Kapraun.

Rezensionen und kurze Beiträge (Auswahl):